"Eher schätzt man das Gute nicht, als bis man es verlor." Johann Gottfried von Herder - ökohaus calden baut das ökologische Holzhaus als KfW Effizienzhaus

Direkt zum Seiteninhalt

"Eher schätzt man das Gute nicht, als bis man es verlor." Johann Gottfried von Herder

Kosten-Nutzen (eine philosophische Betrachtung)

  • Was nutzt die kostengünstigste Immobilie, wenn durch Baumängel Schimmelpilz vorhanden ist?
  • Was nutzt die schönste Lage, wenn die Energiekosten zu hoch sind?
  • Was nutzt der niedrigste Kaufpreis, wenn alle Folgekosten die ersparten Finanzierungskosten vernichten?
  • Was nutzen alle Vorteile, wenn Allergien ein Leben in der Immobilie unmöglich machen?

Was ist Werthaltigkeit?

Es ist nicht einfach, den heutigen und zukünftigen Wert einer Sache zu bestimmen. Wenn wir von einer Immobilie sprechen, so sehen einige Menschen darin die Sicherheit und Geborgenheit der eigenen vier Wände als den größten Wert an. Andere betrachten den Wertzuwachs durch optimale Lage in einem Wachstumsgebiet. Wieder andere betrachten die Rendite durch Vermietung und Verpachtung. Allen gemein gibt es aber emotionsfreie Betrachtungspunkte, die neutral und wertfrei beurteilt werden können. Neben den spekulativen und persönlichen Betrachtungen gibt es die wirtschaftlichen und gesundheitlichen Aspekte, deren Wert man bemessen kann. Zu den wirtschaftlichen Aspekten gehören neben der Beurteilung der Lage sicherlich Kaufpreis und Unterhaltskosten (Betriebskosten), die sich in den jährlichen Gesamtkosten niederschlagen. Zu den gesundheitlichen Aspekten gehören Dinge wie Wohnklima, Wohlfühleffekten und allergenfreie Baumaterialien.
Die unten stehende Tabelle zeigt die Ermittlung der Kredit- und Energiekosten über einen Zeitraum von 10 Jahren. Deutlich wird der große Unterschied zwischen eine Haus gem. Energieeinsparverordnung 2016 (Standard) und dem KfW40 Haus. Die Differenz beträgt rund 38.000€ über 10 Jahre. betrachtet man diesen Unterschied über 25-30 Jahre (oftmals der übliche Finanzierungszeitraum), so gehen die Unterschiede auf über 70.000€ hoch. Werthaltigkeit schlägt sich auch bei den laufenden Kosten nieder. Derzeit ist eines der wichtigsten Argumente für Werthaltigkeit ist die Lage des Objektes. Sicherlich ein sehr wichtiges Argument, aber in der Vergangenheit hat es immer Entwicklungen gegeben, die den Wert einer Lage stark beeinflusst haben. So gab es "Schmuddelbezierke" die vor 30 Jahren nichts wert waren und heute absolut angesagt sind. Genauso umgekehrt Gegenden die früher die Toplage waren und heute nahezu uninteressant sind (dazu kann manchmal nur eine Unterversorgung mit schnellen Internetverbindungen beitragen). Aber die Bausubstanz hat nie an Wert verloren. Dieses Werthaltigkeitskriterium kann man nicht von Außen durch Trends beeinflussen. Gute Bauqualität zahlt sich immer aus.


Zurück zum Seiteninhalt