Douglasie - ökohaus calden baut das ökologische Holzhaus als KfW Effizienzhaus

Direkt zum Seiteninhalt

Douglasie

Bild Douglasie
Douglasie
Vorkommen: ursprünglich Westküste Nordamerika; 1830 Einführung in Deutschland, kultiviert in Europa, Australien, Neuseeland
Baumgrenze: Graue Douglasie 500 m über NN, Grüne Douglasie an der pazifischen Westküste Nordamerikas bis 2900 m
Standortansprüche: Mäßig frische, möglichst anlehmige, humusreiche und gut durchlüftete Böden. Schwerpunkt des Anbaues liegt auf Standorten, die für die Fichte zu trocken und für die Kiefer zu frisch sind. Empfindlich gegen hoch anstehendes Grundwasser, nährstoffarme und carbonatreiche Böden
Erkennungsmerkmal: Nadelunterseite hell, weiche Benadelung, wohlriechend, Harzbeulen an der Rinde
Typ. Eigenschaften: Schatten wird in der Jugend ertragen, Herzwurzler, gute
Zersetzung der Nadelstreu,
empfindlich gegen Frost in der Jugend, sehr hohe Massenleistung
Blütezeit: April / Mai
Samenreife: August bis Oktober
Umtriebszeit: 60 bis 100 Jahre
Massenleistung: etwa ein Drittel mehr an Holzmasse als die Fichte
Mischungsform: Beimischung zur Fichte (10 bis 25 % Douglasie), auch Beimischung im Kiefern- und Buchengrundbestand.
Besonderheiten: Wertästung (Grünästung) der Elitestämme ist erforderlich
Holzverwendung: ähnlich der Fichte, Fenster, Vertäfelungen, Schmuckreisig
Zurück zum Seiteninhalt