"Wer sich nicht nach der Decke streckt, dem bleiben die Füße unbedeckt." Goethe - Mit ökohaus calden das KfW Effizienzhaus ökologisch bauen

Direkt zum Seiteninhalt

"Wer sich nicht nach der Decke streckt, dem bleiben die Füße unbedeckt." Goethe

Sichtbare Holzbalkendecke
nach statischen Erfordernissen in sichtbaren Konstruktionsvollholz, Fasebrettschalung unterseitig gehobelt.

Alternativ: geschlossene Deckenuntersicht, tapezierfertig verspachtelt. Auch Vollholzmassivdecken sind gegen Aufpreis möglich (Brettschichtholzdecke). Bereits die sichtbare Holzbalkendecke weist als solaris-Decke vergleichbare Schalldämmwerte zu massiven Stahlbetondecken auf. Dies wird insbesondere durch den mehrschichtigen Aufbau mit verschiedenen Beschwerungen erreicht.


Fußbodenaufbau im Erdgeschoss:

1. Fußbodenbelag auf Anfrage möglich
2. Heizzementestrich
3. Fußbodenheizung
4. Wärmedämmung auf Bodenplatte/Kellerdecke
5. Horizontalabdichtung
6. Bodenplatte

Fußbodenaufbau Obergeschoss:

1. Fußbodenbelag auf Anfrage möglich
2. Heizzementestrich, inklusive Trägerplatte für Fußbodenheizung
3. Trittschalldämmung
4. Splittschüttung zur Beschwerung
5. Fasebrett- oder 3-Schichtschalung
6. Deckenbalken
Sichtbare Holzbalkendecke nach statischen Erfordernissen in Konstruktionsvollholz, Fasebrettschalung unterseitig gehobelt

Download Deckenaufbau als PDF

Häufig werden Holzbalkendecken mit mangelndem Schallschutz in Verbindung gebracht. Dieses Vorurteil wird bestärkt durch schlecht ausgeführte Beispiele. Vielfach werden zu leichte Decken verbaut (Trockenestrich oder gar nur Holzwerkstoffplatten). Es ist eine Menge Wissen über Trittschall und Luftschall notwendig, um entsprechend der unterschiedlichen Schallarten angepasste Konstruktionen zu entwickeln.
Zunächst gilt es, den Trittschall in den Griff zu bekommen. In der Praxis haben sich ausreichend Trittschalldämmende Konstruktionen auch als gute luftschallgedämmte Ausführungen erwiesen.

Das Wichtigste zur Reduzierung des Trittschalls ist  Masse und Dämpfung durch trittschallabsorbierende Materialien (Dämmplatten, Steinwolle, Holzfaserdämmplatten etc.) Die Masse lässt sich zum Teil durch Estrich und zum anderen Teil durch Beschwerungen erreichen.

Wir verwenden einen Zementestrich und eine Latex-gebundene Splittschüttung, welche in der Kombination eine deutlich bessere Trittschalldämmung als z. B. massive Stahlbetondecken mit Zementestrich aufweisen.

Die Kombination von Holz mit Holzwerkstoffen und mineralischen Baustoffen sorgt so für ein High-Tech Schalldämmprodukt, welches Vorurteile gegenüber dem Holzbau schnell enttarnt. Wichtig ist allerdings, dass nicht aus Kostengründen auf gute Materialien oder qualitativ hochwertige Ausführung verzichtet wird.

Zusätzlich zur beschwerten sichtbaren Holzbalkendecke gibt es die Möglichkeit eine abgehängte Decke herzustellen, die unterseitig mit Gipsfaser oder ähnlichen Platten verkleidet ist. Alternativ besteht die Möglichkeit, Massivholzdecken einzusetzen.


Zurück zum Seiteninhalt