Es gibt sinnvolle und gute Alternativen zu Tropenholz - ökohaus calden baut das ökologische Holzhaus als KfW Effizienzhaus

Direkt zum Seiteninhalt

Es gibt sinnvolle und gute Alternativen zu Tropenholz

Achterbahn
Holzachterbahn im Heidepark Soltau. Problemlose TÜV-Abnahme, bessere Eigenschaften und geringere Unterhaltskosten als Stahlkonstruktionen

Wir betreiben in Deutschland eine sehr nachhaltige Holzwirtschaft und unsere Holzvorkommen sind vollkommen ausreichend, den eigenen Bedarf sowohl an Brenn- wie auch an Bauholz zu decken. Holz als Brennstoff ist jedoch viel zu wertvoll, sondern sollte möglichst als Baustoff seine Verwendung finden. Zur Verbrennung von Holz finden sich ausreichende Alternativen.

Holz steht gemäß Ökobilanzbetrachtung als Baustoff an vorderster Stelle, da positive CO
2 Bilanz und vor allem im Vergleich zu mineralen Baustoffen oder Stahl sowohl Treibhauspotential als auch Primärenergiebedarf wesentlich geringer sind. Als regenerativer Baustoff bietet Holz alle Möglichkeiten, die Umwelt und damit die Zukunft der Erde und unserer Kinder zu entlasten.

Als Beispiel für zukunftsweisendes Bauen sei eine alte, in früheren Jahren oft praktizierte Bautechnik für die Achterbahn im Heidepark Soltau angeführt. Man beachte auch hier, dass selbst der Brandfall auf Grund fehlender brennbarer Plattenbaustoffe für eine solche Konstruktion positiv gesehen wird.

Achterbahn

Der Ruf nach Tropenhölzern wird immer dann laut, wenn es um bestimmte Materialeigenschaften des Holzes geht. Es soll resistent sein, eine schöne Optik haben und auch noch preiswert sein. So haben Teak und Meranti, aber auch Bankirai und Bongossi in den letzten Jahren in allen Lebensbereichen Einzug gehalten. In den Baumärkten werden Teakholzmöbel zu Ramschpreisen verkauft und einzig zählt der Preis. Herkunft, ökologische Folgen durch Rodung, Transport und menschliche Ausbeutung zählen dabei nicht oder nur sehr wenig.
Wir haben uns für Sie auf die Suche gemacht, um die gewünschten Holzeigenschaften mit nachhaltig bewirtschafteten heimischen Hölzern abdecken zu können. Und natürlich sind wir für Sie fündig geworden.
Heimische Lärche und Douglasie bietet sich naturbelassen im Aussenbereich als Schalung und Brettmaterial an. Auch Holzterrassen können damit hergestellt werden (auf ausreichenden Feuchtigkeitsschutz und gute Belüftung achten). Ebenfalls sehr resistent und in allen Einbaulagen geeignet ist die Eiche. Hier ist sicherlich der Einkaufspreis ein Problem, aber den Vergleich mit hochwertigen Tropenhölzern braucht die Eiche nicht zu scheuen.

Thermisch behandelte Hölzer stellen die Alternativlösung der heimischen Industrie zu Tropenhölzern dar. Hierbei wird Holz erhitzt, der Zucker im Holz umgewandelt und die wasseranziehenden Substanzen im Holz derart verändert, dass sich Wasser im Holz nicht mehr einlagern kann. Holzzersetzer wie Pilze und Insekten finden weder Lebensraum noch Nahrung und das Holz ist besonders lange haltbar. Thermisch behandelte Hölzer (Thermowood) werden meist in die Resistenzklasse 1 eingestuft (beste Resistenz). Auch optisch ist dieses dunkle Holz hervorrangend geeignet, hochwertige, edle Ansichten zu erzeugen.

Eine weitere Alternative zeigt sich in Accoya.

Hierbei handelt es sich um acetylisiertes Pinienholz aus reinen zertifizierten Plantagen die eigens auf Brachland hierzu angelegt wurden. Die Resistenz dieses Holzes ist dem eines hochwertigen Tropenholzes noch überlegen, jedoch sei der relativ hohe Preis und die Umweltbelastung durch den Transport aus z. B. Neuseeland nicht unerwähnt. Daher wählen wir schnell wachsende heimische Hölzer, die durch guten konstruktiven Holzschutz und entsprechender ökologischer Behandlung ebenfalls als widerstandfähig und haltbar einzustufen sind.

Zurück zum Seiteninhalt